Wahlpflichtprogramm Spiritualität

Abdruck einer Jakobsmuschel im Sand

Für die beiden Seminare im Wahlpflichtprogramm erhalten Sie mit der Aufnahme auf die Anwärterliste einen „Bildungsgutschein“ in Höhe von 500,00 EUR für Ihr KSB-Programm. Nachdem Sie Ihre Maßnahme gewählt und besucht haben, leiten Sie Ihren Zuschussantrag (PDF in neuem Fenster) der Veranstaltung innerhalb von 6 Monaten an die KSB-Dienststelle weiter.

trennstrich

Communität Christusbruderschaft Selbitz

Das Zentrum der Communität befindet sich in Selbitz, einer kleinen Stadt in Oberfranken nahe Hof. Hier stehen das Ordenshaus sowie unter anderem auch das Gästehaus der Communität, in dem Seminare stattfinden. Zur Communität gehören 120 Schwestern, 4 Brüder, 78 Tertiäre. Sie wird geleitet von einem Prior und einer Priorin. Die Gemeinschaft lebt nach den evangelischen Räten: Armut, Keuschheit, Gehorsam. Die gemeinsamen Stundengebete, das persönliche Gebet und die Betrachtung des Evangeliums prägen den Tagesrhythmus. Bestimmend für das gemeinsame Leben ist die Feier des Heiligen Mahles.
Die Communität sieht sich der Ökumene verpflichtet. Die Gemeinschaft lebt innerhalb und im Gegenüber zur evangelisch-lutherischen Kirche in ökumenischer Offenheit. Lebendige z.T. internationale Beziehungen bestehen zu anglikanischen, katholischen, orthodoxen Orden und Communitäten und zu freikirchlichen Gemeinschaften.
Die Berufung zum gemeinsamen Leben konkretisiert sich in den einzelnen Konventen. So gehören zur Communität neben dem Zentrum in Selbitz weitere Konvente in Petersberg (Nähe Halle), Hof Birkensee (Nähe Nürnberg; besondere Angebote für junge Erwachsene), in Südafrika sowie Stadtkonvente in Bayreuth, München, Wittenberg.
Viele für Studierende interessante Angebote finden in Selbitz, auf dem Petersberg oder auf dem Hof Birkensee statt.

Angebote: Wochenkurse sowie Wochenenden

Exerzitien und Retraiten:

  • 06.02.-10.02.2017   Tage der Stille
  • 24.02.-28.02.2017   Retraite über die Faschingstage
  • 03.04.-09.04.2017   Tage der Stille mit Fasten
  • 06.04.-09.04.2017   Tage der Einkehr und Besinnung
  • 21.08.-27.08.2017   Wandern und Stille
  • 23.10.-27.10.2017 Kurzexerzitien

Seelsorgerlich-therapeutische Seminare:

  • 11.01.-15.01.2017    Wertorientierte Imagination (auch zu anderen Zeiten)
  • 03.02.-05.02.2017    Mit Humor ins neue Jahr
  • 23.06.-25.06.2017    Bibliodrama-Seminar
  • 31.08.-03.09.2017    Familienstellen auf biblischer Grundlage
  • 02.11.-05.11.2017    Lebensspuren - Zukunftswege

Feste im Jahreskreis: siehe Jahresprogramm

Leib-Arbeit:

  • 24.02.-28.02.2017   Bibel geTanzt
  • 13.07.-16.07.2017    Seminar Alexandertechnik (Dieses Seminar kann wahlweise auch als Kommunikationsseminar angerechnet werden)

zu empfehlen:
Kennenlern-Wochenende für das Orientierungsjahr - siehe Jahresprogramm

  • 02.03.-05.03.2017   Ich lebe meinen Traum!(?)
  • 16.10.-22.10.2017   Ora et labora Einkehrzeit

sowie nachfolgendes Seminar

Gut gerüstet in die Examensvorbereitung

"Geistliche Tage für Examenskandidatinnen und Examenskandidaten der Evangelischen Theologie in der Communität Christusbruderschaft Selbitz"

(Dieses Seminar wird mit je einem Tag im Wahlpflichtprogramm Kommunikation und Spiritualität anerkannt und wird auch bezuschusst, falls Sie Ihr Wahlpflichtprogramm schon abgschlossen haben sollten. )

Der Rhythmus des Stundengebetes, geistliche Impulse, eine Einführung in die Kunst der Lebensbalance, das Gespräch mit Fachvertreterinnen und Fachvertretern der theologischen Disziplinen, die Vermittlung allgemeiner Lern- und Vorbereitungsstrategien, die Gelegenheit zu Einzelgesprächen und ausreichend stille Zeit für die persönliche Reflexion sollen den Weg in die Examensvorbereitung strukturieren und diese anstehende intensive Zeit des Theologiestudiums zugleich als geistliche Herausforderung verstehen lernen lassen.

Die in Kooperation mit dem Institut für evangelische Aszetik an der Augustana-Hochschule Neuendettelsau angebotene Veranstaltung richtet sich insbesondere an Theologiestudierende, die mit der Vorbereitung auf die Theologische Aufnahmeprüfung (Erstes Theologisches Examen) der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern beginnen wollen.

Zeitpunkt: Montag, 25.09. bis Freitag, 29.09.2017

Kosten: (Studentenpreise)
MZ 100,- €
DZ ohne/mit Du+WC € 152,- / 176,-
EZ ohne/mit Du+WC € 188,- / 212,-

Kursgebühr: € 90,-
Ein Zuschuss zu den Kurskosten wird auf Antrag durch die Kirchliche Studienbegleitung gewährt. Ggf. kann auch ein Zuschuss zu einer Studienveranstaltung über die KSB bei der Landeskirche beantragt werden.

Teilnehmerzahl: ca. 12 Teilnehmende

Leitung: Sr. Birgit-Marie Henniger, CCB
Sr.PD Dr. Nicole Grochowina, CCB
Prof. Dr. Klaus Raschzok, Augustana-Hochschule Neuendettelsau

Adresse/Anmeldung:
Communität Christusbruderschaft Selbitz
Communität Selbitz
Wildenberg 23, 95152 Selbitz
Postfach 1260, 95147 Selbitz
Tel.: 0 92 80 / 680
(Dort können Jahresprospekt sowie ggf. Einzelprospekte angefordert werden)

Gästehaus, Tel.: 0 92 80 / 68 50
Fax: 0 92 80 – 68 68

E-Mail: selbitz@christusbruderschaft.de
Internet: externer Linkwww.christusbruderschaft.de

trennstrich

Communität Casteller Ring

Die Communität Casteller Ring (CCR) ist eine Gemeinschaft von Frauen, die in der Evangelisch-Lutherischen Kirche als Ordensgemeinschaft im Geist der Regel des hl. Benedikt (RB) lebt. Seit 1950 leben die Schwestern auf dem Schwanberg. Der Gemeinschaft gehören zur Zeit 31 Schwestern an. Die Stundengebete und Gottesdienste prägen im Wechsel von Gebet und Arbeit (ora et labora) den Tagesablauf. Die Schwestern arbeiten unter anderem in den verschiedenen Arbeitsbereichen des Geistlichen Zentrums Schwanberg mit und bieten in diesem Rahmen eigene Tagungen an. Seit der Eröffnung im Mai 2007 betreuen die Schwestern den Evangelischen Friedwald auf dem Schwanberg.
Der gottesdienstliche Mittelpunkt des Schwanbergs ist die St. Michaelskirche. Hier beten die Schwestern viermal täglich das Stundengebet und laden alle Gäste des Schwanbergs dazu ein. Im Wechselgesang der Psalmen, in Schriftlesung, Fürbitte und in der Stille bringen sie ihr Leben und die Welt vor Gott. In den Gottesdiensten feiern sie Gottes Gegenwart und entdecken dabei immer wieder neu den Reichtum der kirchlichen Liturgie.
Alle Gäste sind drei Mal in der Woche zu einem Gottesdienst mit Eucharistiefeier eingeladen. Segnungsgottesdienste und Feiern mit stillen, meditativen Elementen ergänzen die Vielfalt. Immer steht zugleich mit der Verkündigung die Feier des Altarsakraments im Mittelpunkt - von hier aus beschreibt sich das gemeinschaftliche Leben auf dem Schwanberg. In der so gefeierten Gegenwart Gottes mitten unter den Menschen findet die Communität ihren Auftrag und ihren Weg.
Gäste sind in das Geistliche Zentrum Schwanberg eingeladen, das mit seiner Tagungsstätte Schloss Schwanberg, dem Einkehrhaus St. Michael und dem Jugendhof Schwanberg Räume für christliche Spiritualität in unterschiedlichen Formen bietet.

Angebote:
Spirituelle Theologie, Exerzitien, Geistliche Begleitung, Meditation, Kontemplation, Leibarbeit, Gregorianik

Angebote:

  • 19.-22.01.2017 Einführung in das Herzensgebet
  • 17.-19.03.2017 Handauflegen im Gebet
  • 12.-17.04.2017 Feier der Kar- und Ostertage
  • 05.-10.06.2017 Seminar für Ikonenmalerei
  • 07.-09.07.2017 Gottes Spuren entdecken - Mit der Kamera unterwegs
  • 11.-15.10.2017 Werkwoche deutsche Gregorianik / Einführung - Liturgisches Singen
  • 16.-20.10.2017 Karmelitische Exerzitien

Unabhängig vom Kursprogramm: ora-et-labora-Tage (mit leben und arbeiten) auf dem Schwanberg

Kontakt: Sr. Gabriele Caecilia Roos CCR; Tel.: 09323-32-125, e-mail: suedfluegel@schwanberg.de

Adresse/Anmeldung:
Geistliches Zentrum Schwanberg, Schwanberg, 97348 Rödelsee
Tel.: 09323 / 32 - 128
E-Mail: rezeption@schwanberg.de

Für weitere Informationen:
Sr. Anke Sophia Schmidt CCR
Bildungsreferentin des Geistlichen Zentrums Schwanberg
Tel: 09323 – 32 – 184
Frau Katja Renz; Sekretariat; Tel: 09323 – 32 - 185
E-Mail: bildung-begleitung@schwanberg.de

Aktuelle Termine entnehmen Sie bitte dem Jahresprogramm unter www.schwanberg.de

trennstrich

Taizé

Die Ordensgemeinschaft

Seit 1949 lebt die von Frère Roger Schutz gegründete ökumenische Männergemeinschaft bei dem kleinen Ort Taizé in Burgund. Die hervorragend restaurierte Klosteranlage Cluny ist nur 10 km entfernt.
Ziel des Ordens ist es, junge Menschen für die Themen Frieden, Versöhnung und Vertrauen zu gewinnen. Im Nachdenken über diese Themen ist die Bergpredigt leitend. Die wichtigen Stichworte Kampf und Kontemplation verdeutlichen, dass es über das Nachdenken hinaus um die Umsetzung der biblischen Ideen in den Alltag geht.

Aufenthalt:
Woche für Woche treffen sich bis zu 6000 Jugendliche aus aller Welt  in Taizé. Die internationalen Treffen unterliegen einem Wochenrhythmus. Ankunft ist jeweils ein Sonntagnachmittag und Abreise der darauffolgende Sonntagnachmittag. Es gibt einen festen Tagesablauf: Gebetszeiten, Mahlzeiten, Bibeleinführungen, Gespräche in multinationalen Gruppen und gemeinnützige Arbeit wechseln einander ab.

Unterkunft und Verpflegung:
Erwachsene bis zu 29 Jahren werden in Großraumzelten oder Baracken untergebracht. Eigene Zelte oder Wohnmobile können mitgebracht werden. Die Verpflegung ist einfach und kommt aus der Großküche auf dem Gelände. Kleine Imbissstuben sind gleich gegenüber.

Kosten:
Die Tagesgebühr beträgt ca. 7 – 10 Euro (je nach Herkunft und Alter der Teilnehmenden).

Kostenerstattung:
Bitte laden Sie sich vor Antritt von unserer Homepage: www.studienbegleitung-elkb.de das Formular: „Zuschussantrag für Wahlpflichtprogramm Spiritualität“ herunter und lassen Sie sich bitte Ihre Teilnahme darauf in Taizé bestätigen. Schicken Sie ihn dann an uns zurück und fügen Sie bitte evtl. Quittungen über die Aufenthaltskosten bei.

Anmeldung:
Mindestens zwei Wochen vor Ankunft sollte man sich in Taizé anmelden.

Internet:  http://www.taize.fr/de

trennstrich

Fit- oder Heilwerden

Eine bibliodramatische Entdeckungsreise zu Heil und Heilung in der Bibel

Gesundheit und Heilung sind in unserer Gesellschaft ein allgegenwärtiges Thema. Die Bearbeitung biblischer Geschichten von Heil und Heilung mit bibliodramatischen Methoden schafft eine Verbindung zwischen diesem aktuellen Thema und den uralten Texten der Bibel.
Die Heilungsgeschichten werfen vielfältige Fragen auf: Sind Menschen, die krank oder behindert sind „unheil“?
Wie können wir heute „heilen“? In welchem Verhältnis stehen diese biblischen Geschichten zur modernen Medizin? Können oder müssen die Texte allegorisch interpretiert werden? Heilungsgeschichten sind Bestandteil der Lehrpläne, im Gottesdienst kommen sie immer wieder zur Sprache. Sie gehören zweifelsfrei zu den bekanntesten Texten der Bibel. Was bedeuten die Heilungsgeschichten für uns und wie deuten wir sie?
Die bibliodramatische Arbeit kann helfen, Antworten auf diese Fragen und neue Impulse zu finden. Deshalb wollen wir uns vier Tage Zeit nehmen, um mit bibliodramatischen Methoden die biblischen Heilungsgeschichten lebendig werden zu lassen (Die persönlichen, politischen und kirchenpolitischen Dimensionen dieser Geschichten können gehoben und neue Impulse aus der Bibel gefunden werden).
Textbegegnung, Selbsterfahrung und theologische Einord- nung des Erlebten werden Bestandteile des Kurses sein.
Neben dem spirituellen Aspekt steht das Kennenlernen von bibliodramatischen Methoden, die in angemessener Form ihren Einsatz in den verschiedensten kirchlichen Handlungs- feldern finden können und die dortige Arbeit bereichern.
In der Schule – auch in heterogenen Klassen – eröffnen diese spielerisch-kreativen Herangehensweisen an biblische Inhalte viele neue Möglichkeiten.

Leitung:
Cornelia Opitz, Religionspädagogin, Bibliodramaleiterin (Leiterin des Schulreferats des Dekanatsbezirks Rosenheim)
Ulrich Jung, Pfarrer, Bibliodramaleiter
(Referent für Förderschulen am RPZ Heilsbronn)

Teilnehmende: 8–12 Mitarbeitende in der Jugend-, Bildungs- und Gemeindearbeit, PfarrerInnen, ReligionspädagogInnen, Lehrkräfte für Religionsunterricht

Termin: 18.4. bis 21.4.2017
Beginn: Dienstag, 18.4.2017, 12.30 Uhr (mit dem Mittagessen)
Abschluss: Freitag, 21.4.2017, 12.30 Uhr (nach dem Mittagessen)
Anmeldung:
bis zum 10.3.2017 an das Studienzentrum mit Überweisung der Anmeldegebühr von EUR 40,- (wird mit den Kurskosten verrechnet, bei Rücktritt jedoch einbehalten).
IBAN: DE53 7115 2570 0000 1619 92
Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee
Kosten: EUR 312,– DZ; EUR 329,- EZ; EUR 349,- EZD (inkl. Vollpension)

Weitere Informationen und Veranstaltungsort:
Studienzentrum für evangelische Jugendarbeit in Josefstal e.V.
Aurachstraße 5, 83727 Schliersee
Tel.: 0 80 26 / 97 56 0, Fax: 0 80 26 / 97 56 50
Email: studienzentrum@josefstal.de
Internet: www.josefstal.de

trennstrich

NEUES WAGEN - ÜBERGÄNGE GESTALTEN

Entdeckungen und Begegnungen in der Natur

Wer spürt, dass „eigentlich“ Neues im eigenen Leben dran ist, weil bisher Bewährtes nicht mehr ausreichend trägt, weil Veränderungen anstehen, aber das „Wohin“ noch verschwommen oder verunsichernd ist, findet abseits der Betriebsamkeit des Alltags, an stillen Plätzen, wo sich „Fuchs und Hase Gute Nacht sagen“, Raum und Zeit, zur Begegnung mit sich selbst, für existenzielle Fragen: Was hat mich hierher gebracht, wo stehe ich und vor allem: Wo möchte ich hin?

Die Visionssuche an solchen Orten, freigestellt von den Verpflichtungen in Beruf und Familie, gibt Zeit zum Hören und Spüren der Signale der Natur, im Äußeren wie im Inneren,  Zeit für Begegnung oder gar Wiederentdeckung der eigenen Spiritualität, für die Würdigung des Bisherigen und den Übergang in Neues. In einer kleinen Gruppe leben wir in diesen Spätsommertagen in einer unbewirtschafteten Almhütte in einem abgelegenen Tal des Mangfallgebirges: auf 1200 m Höhe, jenseits touristischer Pfade in einer alten Kulturlandschaft, am Rande der Wildnis des Bergwaldes. Jungvieh der Almbauern, aber auch Hirsche und anderes Wild bevölkern diese unverfälschte alpine Pflanzenwelt, überragt von kargen Berggipfeln.

Hier bereiten wir uns gemeinsam auf vier Tage Solozeit dort draußen in der Natur vor: Fastend, mit Schlafsack und Tarp geschützt unter freiem Himmel,vier Tage und vier Nächte, von Sonnenaufgang am ersten Tag bis zum Sonnenaufgang nach der letzten Nacht.
Vier Tage Vorbereitung in der Gruppe dienen dem Erforschen des eigenen Wegs, aber auch der Einweisung in den verantwortlichen und sicheren Umgang mit den Herausforderungen des Aufenthalts als Gast in der umgebenden Natur. Gemeinsame Rituale, Erzählen und Zuhören gestalten und unterstützen diesen Weg und helfen, nach dem Ende dieser Solo-Zeit, das Erlebte, die neu bestimmte Wahrheit in das eigene Leben daheim zu integrieren.
Die Leiter gestalten diese Tage mit tradierten Methoden und Ritualen der Visionssuchearbeit, die Menschen jeden Alters in Übergangsphasen ihres Lebens unterstützen. Sie begleiten Menschen, die sich auf neue Erfahrungen mit sich selbst und ihrer eigenen Spiritualität im Schoß der Natur einlassen wollen, auf die Wildnis im Äußeren und Inneren.

Für Verpflegung und gemeinsame Mahlzeiten auf der Hütte sorgt in diesen Tagen eine "einheimische" Köchin; Mithilfe der Teilnehmenden wird erwartet.
Die Neualm hat eine eigene Trinkwasserversorgung, Dusche und (wenn das Herdfeuer brennt) Warmwasser, Matratzenlager in Ein- und Zwei-Bettzimmern und Solarstrombeleuchtung (12 Volt); Mobiltelefone haben dort (gar) keinen Empfang.

An- und Abreise jeweils ab Schliersee-Josefstal,;
von dort Transfer im PKW als Gruppe zur Neualm, zwischen Spitzingsee und Tegernsee gelegen.

Leitung:
G
abriele Bruhns, Jahrgang 1958, Diplom-Szialpädagogin, Supervisorin, Visionssucheleiterin, Nürnberg

Wolfgang Schindler, Jahrgang 1950, Diplompädagoge, Gruppenanalytiker, Visionssucheleiter; Josefstal
Das Leitungsteam arbeitet in der Tradition der "School of Lost Borders", aufbauend auf psychotherapeutische Aus- und Weiterbildungen und langjährige berufliche Praxis.

TeilnehmerInnen: bis zu sieben Personen in kirchlichen und pädagogischen Handlungsfeldern (gerne auch andere)

Zeit: 07. bis 18. August 2017

Ort: Neualm, Mangfallgebirge

Anmeldeschluss: 15. Juni 2017 - frühzeitige verbindliche Anmeldung empfohlen

Kosten: Unterkunft und Verpflegung: 450,00€
Kursgebühr 790,00€
(Nach Eingang Ihrer Anzahlung von 200€ erhalten Sie eine Anmeldebestätigung eine Anleitung zur Vorbereitung ("Medizinwanderung") und eine detaillierte Ausrüstungsliste.

Anmeldung und Auskunft: Amt für evangelische Jugendarbeit, Gabriele Bruhns
Hummelsteiner Weg 100, 90459 Nürnberg, Tel.: 0911/ 4304 260
Internet: www.minds-on.net/kurse/visionssuche.html

Veranstalter:
Amt für evangelische Jugendarbeit, Nürnberg in Zusammenarbeit mit minds-on, Josefstal

Auskunft:
w.schindler@minds-on.net
und Gabriele Bruhns, AfJ, Tel. 0911 4304 260

trennstrich

Jakobsweg

Pilgern auf dem Jakobsweg ist ein Thema unserer Zeit.
Sich auf den Weg machen reizt immer mehr Menschen. Sie gehen allein oder in Gruppen.

Pilgern auf dem Jakobsweg ist nicht einfach Wandern.
Das Gehen auf traditionellen Pilgerwegen hat eine spirituelle Dimension.

Unser Leben ist ein Weg. Manchmal stehen wir vor Kreuzungen, an Wendepunkten oder im dichten Gewühl. Da ist es hilfreich, sich auf den Weg zu machen, sich zu orientieren, die Richtung zu überdenken.

Unterwegs auf alten Pilgerwegen von Nürnberg nach Rothenburg wird erlebbar, was es heißt, den Alltag zu entschleunigen, Unwesentliches zurück zu lassen, zu eigener Spiritualität zu finden.
Ausgesandt in St. Jakob in Nürnberg mit dem Pilgersegen führt der mittelfränkische Jakobsweg die Teilnehmer an zahlreichen, zum Teil evangelischen Jakobskirchen vorbei. Es ist Zeit zum Innehalten, Nachdenken, Singen, und Beten, Danken und Loben. Das Ziel ist St. Jakob in Rothenburg, wo uns Pilgerpfarrer Oliver Gußmann begrüßt und durch die Kirche führt.
Wir gehen in Tagesetappen von 16-23 km, sind täglich an neuen Orten untergebracht, tragen unser Gepäck auf dem Rücken.

Sie brauchen:

  • eingelaufene Wanderschuhe
  • Regenkleidung
  • Rucksack mit Rückenbelüftungssystem
  • Walkingstöcke sind hilfreich.
Leitung: Doris Münderlein (Pilgerweg-Reiseleiterin)

Würzburger Str. 474, 90768 Fürth-Burgfarrnbach
Mobil: 0170 / 41 91 041
www.jakobsweg-begleitung.de

Termin: 03. bis 07. April 2017

Kosten: 390,- €
5 Übernachtungen in Gasthäusern im DZ mit Halbpension, Reisebegleitung

Anmeldegebühr 40,- €, wird mit den Gesamtkosten verrechnet, bei Rücktritt einbehalten.

Anmeldung bis 15.2.2017 bei
Kirchliche Studienbegleitung; Johann-Flierl-Straße 20, 91564 Neuendettelsau
Tel.: 09874 / 9 2200
Email: info@studienbegleitung-elkb.de

trennstrich

"Walk a way" in der fränkischen Schweiz

Nicht weit entfernt und doch ganz draußen.  Für 4 Tage tauchen wir ein in die Natur der Fränkischen Schweiz, um dort in Stille und Fasten den eigenen Lebensfragen nachzugehen. Wer sich die Auszeit eines „Walk a way“  nimmt,  steht mitten im Leben und bringt von dort seinen Blick auf die Welt, seine Last und Lust an den Dingen, an Beziehungen und Aufgaben mit.
 Das "walk a way"-Seminar eröffnet über vorbereitende Übungen, ein 24-Stunden-Solo in der Naturund anschließende Nacharbeit in der Gruppe einen ritualisierten Rahmen um sich selbst auf die Spur zu kommen. – Gemeinsam mit anderen wie in der Stille bist du unterwegs auf der Suche nach dem Sinn des eigenen Lebens und nach den oft tief in uns verborgenen persönlichen Eigenarten, Grundprägungen und Sehnsüchten. Draußen in der Natur erlebst du deinen Stärken und Schwächen, begegnest deiner Angst, aber auch deinem Mut. Du würdigst deinen bisherigen Weg und klärst neu, in welche Richtung du dich weiter entwickeln möchtest.

Während des 24 Stunden Solos (nur hier wird auf Wunsch gefastet!) hältst du dich für einen Tag und eine Nacht alleine in der Natur auf. Dabei ist deine Ausrüstung so minimal wie möglich – warme Kleidung, Schlafsack und Isomatte, eine Zeltplane, Trinkwasser – doch in jedem Fall so, dass du sicher unterwegs bist.  

Leitung:

Oliver Behrendt, Pfarrer, landeskirchlicher Beauftragter für geistliche Übung und Meditation, geistlicher Begleiter, Lehrer für Herzensgebet, Visionssucheleiter

Kerstin Voges, Pfarrerin, Diplom-Sozialpägdagogin, Erlebnispädagogin (Institut Planoalto), Visionssucheleiterin in Ausbildung

Teilnehmer/innen: Max. 12 Teilnehmende insbesondere Studierende und Promovierende

Termin : 25.-28.05.2017, Beginn am 25.5. um 9h und Ende am 28.5. um 18h

Ort: Seminarhaus in der Fränkischen Schweiz

Kosten: 260€/230€ ermäßigt (Studierende)  für Unterkunft, Verpflegung und Kursgebühr. Die Anreise ist selbstständig zu organisieren, wir unterstützen bei der Bildung von Fahrgemeinschaften.

Weitere Informationen 
Kerstin Voges – 0151/51922504 Email: kerstin.voges@esg-nuernberg.de

Anmeldung Möglichst bis zum 10.3.16 an sekretariat@esg-nuernberg.de.

trennstrich

Fachstelle für Frauenarbeit Stein

In Dir tanzt das Licht

Tanzend meditieren

Am 2. Adventssonntag sind Sie eingeladen, sich in Tänzen und Texten auf die Ankunft und das Geburtsfest Jesu ein- zustimmen und sich dem großen Geheimnis MENSCHWERDUNG anzunähern. Erleben Sie im Erspüren der Bilder und der Hingabe an die Musik, untermalt durch einfache Schritt- folgen und Gebärden, die eigene Lebendigkeit und Offenheit für neues inneres Wachsen.

„Voller Sehnsucht warten wir, dass das LICHT in unseren Herzen aufgehen möge, trotz aller oft gegenteiligen Erfahrungen. Diese Sehnsucht führt uns dazu, uns auf den Weg zu machen und das GÖTTLICHE in uns Gestalt werden zu lassen.“ (Elfriede Schneider)

Es erwarten Sie licht- und kraftvolle Kreistänze aus Klassik und Folklore.

Termin: 4.12.2016, 9.30 Uhr – 17.00 Uhr

Ort: Tagungs- und Gästehaus

Leitung: Elfriede Schneider, Referentin für meditativen Tanz

Kosten: EUR 55,– (inkl. Verpflegung)

Kontakt: Tagungs- und Gästehaus des FrauenWerk Stein e.V. Deutenbacher Straße 1, 90547 Stein

Eva Glungler, Referentin der Fachstelle Internet: www.fachstelle-frauenarbeit.de

trennstrich

Spiritualität der Ostkirche
Benediktinerabtei Niederaltaich

Niederaltaich ist ein Kloster mit zwei kirchlichen Traditionen („Riten“). Ein Teil der Mönche lebt im römischen, ein Teil im byzantinischen Ritus.
Die Pflege der ostkirchlichen Tradition erwuchs aus der ökumenischen Zielsetzung des Klosters. Das jahrzehntelange intensive Bemühen um byzantinische Liturgie, Spiritualität und Theologie ist selbst zu einer spezifischen Tradition in Niederaltaich geworden.
Die Pflege des byzantinischen Ritus in diesem Kloster ist ein sichtbares Zeichen dafür, dass sich das Geheimnis der Kirche nicht in der jeweils eigenen Tradition erschöpft, dass es vielmehr im geistlichen Leben echte Alternativen gibt.
Im Zuge des ökumenischen Lernprozesses begreifen sich die Kirchen heute mehr und mehr als Gemeinschaft (communio) von Schwesterkirchen. Diesen wiederentdeckten und noch weiter auszulotenden Communio-Charakter von Kirche will die Mönchsgemeinschaft in zwei Traditionen in ihrem konkreten Lebensvollzug erfahrbar machen.
Im Sinne dieser ‚gelebten Vermittlung’ feiern die Mönche des byzantinischen Ritus die Göttliche Liturgie (Eucharistie) und das Stundengebet in deutscher Sprache, um so den Christen westlicher Kirchen den Reichtum der östlichen liturgischen, spirituellen und theologischen Überlieferung besser zugänglich zu machen. Dazu wurde der Großteil der verwendeten gottesdienstlichen Texte in langjähriger Arbeit aus dem Griechischen bzw. Kirchenslawischen neu übersetzt und zum Singen eingerichtet. Grundlage für die musikalische Gestaltung bildete von Anfang an der russische einstimmige wie mehrstimmige Choral.
Um in die Spiritualität der Ostkirche einzudringen, eignet sich insbesondere die Liturgie, die an den Hochfesten des Jahreskreises von besonderer Feierlichkeit geprägt ist.

Empfohlene Angebote:
Exerzitien-Wochenende im Advent
unter Leitung von Abt Marianus Bieber OSB
09. – 11. Dezember 2016

Feier des Theophaniefestes
mit einem einführenden Vortrag
3. – 6. Januar 2017

Übung des Herzensgebets - für Fortgeschrittene
unter Leitung von Carol Lupu und P. Basilius Welscher OSB
26. Dezember 2016 - 1. Januar 2017

Feier der Kar- und Ostertage
mit begleitenden Vorträgen am Gründonnerstag, 13.04.2017, 10.30 Uhr und am Karsamstag, 15.04.2017, 9.30 Uhr.
12
. – 17. April 2017

Feier des Pfingstfestes
mit einem einführenden Vortrag
02
. – 05. Juni 2017

Ökumenische Einkehrzeit
5
. – 12. August 2017

Auch individuelle Termine sind möglich!

Unser ausführliches Programm sowie Details zu den einzelnen Angeboten können Sie auf unserer Homepage www.abtei-niederaltaich.de einsehen oder bei uns anfordern:
Adresse:
Gäste- und Tagungshaus St. Pirmin und Ökumenisches Institut der Abtei Niederaltaich
94557 Niederaltaich
Internet: externer Linkwww.abtei-niederaltaich.de
Ansprechpartner:
Bruder Johannes Hauck OSB
Tel.: 0 99 01 / 208-6 (St. Pirmin)
Tel.: 0 99 01 / 208-208 (Ökumen. Institut)
Fax: 0 99 01 / 208-250
E-Mail: st.pirmin@abtei-niederaltaich.de

trennstrich

Benediktiner-Abtei Plankstetten

„Die Abtei samt ihren Klosterbetrieben hat sich aus Verantwortung für die Schöpfung für ein ganzheitlich ökologisches Konzept entschieden. Unser Leitwort „Leben aus dem Ursprung“ prägt unseren Lebensstil, unsere Ernährung und nicht zuletzt unser Geistliches Leben.“
Abt. Dr. Beda Maria Sonnenberg OSB

Seit 1129 leben und arbeiten die Mönche nach der Regel des abendländischen Mönchsvaters Hl. Benedikt von Nursia (6. Jh.) in Gemeinschaft. Weithin sichtbar grüßen die romanischen Türme der Abteikirche mit den barocken Turmhelmen über das Sulztal, einem besonders idyllischen Ausläufer des Altmühltals. Praktizierter Öko-Landbau, hochwertige Verarbeitung der Lebensmittel und eine Klosterküche, die ausschließlich mit ökologischen Zutaten kocht, schaffen ein sehr authentisches Bild von ökologischer und nachhaltiger Denk- und Lebensweise.
Innerhalb der barocken Klosteranlage nimmt das Gästehaus mit seinem charakteristischen Eckturm seit über 25 Jahren einen besonderen Platz ein.
Das hauseigene Kursprogramm umfasst jährlich rund hundert Seminare zu den Bereichen Spiritualität, Gesundheit und Lebensführung sowie Kreativität und Fotografie.

Immer wieder sind Kurse ökumenisch und interreligiös angelegt, wie z. B. 2017 das kunsthistorische Seminar „Über das Paradies“: Christliche und muslimische Jenseitsvorstellungen anhand von gebauten und gemalten Gärten. Exerzitien mit ignatia- nischen und benediktinischen Elementen, Ikonenmalkurse, Kontemplationskurse zum Jesusgebet, das „Lehrhaus für ein geistliches Leben“, ein Seminar zur deutschen Lyrik, Kurse zu Gregorianischem Choral oder zur Kantorenschulung und zum Neuen Geistlichen Lied bilden nur eine kleine Auswahl aus dem spirituellen Angebot.

Näheres hierzu unter:www.kursprogramm-im-kloster.de

Die Teilnahme an den Gebetszeiten der Mönche, die Unterbringung in Zimmern von unterschiedlichem Komfort – viele lieben es „klösterlich-schlicht“ - sowie die Verpflegung mit 100% -Biokost und die Möglichkeit zu einem Gespräch mit einem Mönch oder einer Ordensfrau unter dem Stichwort „Ausruhen im Kloster“ sind wohltuend für Leib und Seele.
Zahlreiche Wander- und Radwege laden zu Ausflügen ein.

Adresse:
Klosterbetriebe Plankstetten GmbJ
Gästehaus St. Gregor
Klosterplatz 1
92334 Berching (Altmühltal)

Tel.: 0 84 62 / 206-130
E-Mail: gaestehaus@kloster-plankstetten.de
Internet: externer Linkwww.kloster-plankstetten.de

trennstrich

Nachfolgend 2 Angebote vom Kloster Triefenstein:

Kloster Triefenstein „Studentenfutter“

Ein Klostererlebnis für alle zwischen 19 und 30 Jahren. Nicht nur für Studenten!
Unsere Generation treibt eine Vielzahl von Themen um:
Ausbildung/Studium oder schon die ersten Schritte im Berufsleben …
Beziehungen, Liebe und Konflikte …
Soziale Netzwerke, Körperkult und Lifestyle …
Politik und Engagement …
Wo ist Gott zwischen all dem zu finden?
Ein Seminar zwischen Tun und Ruhn, zwischen Urlaub und Abenteuer. Eine Einkehrzeit der besonderen Art mit Bibelgesprächen, Kreativworkshops und sportlicher Betätigung. Gespräche, Stille und Besinnung werden genauso ihren Platz haben wie Action, Spannung und Zeit für sich.

Termin: 5. bis 10. September 2017
Tagungsbeitrag: für die ganze Zeit im DZ
für Nichtverdienende EUR 150,– und für Verdienende EUR 200,– (Einzelzimmerzuschlag EUR 50,–)

Kloster Triefenstein „Kloster 2go“
Ein Wochenende für junge Erwachsene von 17 bis 35, die sich Gemeinschaft mit anderen Christen wünschen; die Anregungen suchen, den Glauben frei und fröhlich mitten im Alltag zu leben; die mit anderen diskutieren und Visionen teilen, schweigen und beten wollen.

Termin: 24. bis 26. November 2017
Tagungsbeitrag: für die ganze Zeit pro Person im einfachen Doppelzimmer: EUR 82,–
im einfachen Einzelzimmer: EUR 102,– für Leute ohne Verdienst im DZ: EUR 60,–

Anmeldung für beide Angebote:

Christusträger Bruderschaft (Gästebüro)
Am Klosterberg 2, 97855 Triefenstein
E-Mail: gaeste@christustraeger.org, Tel.: 0 93 95 / 777-110

trennstrich

Ökumenische Exerzitien im Alltag 2017


Halt an, wo läufst Du hin?
Der Himmel ist in Dir!

4 Wochen in der Passionszeit, um Glauben einzuüben, zu vertiefen, ins Gespräch zu bringen und im Alltag zu leben

"Exerzitien sind geistliche Übungen, um mein Leben von Gott her ordnen zu lassen" (nach Ignatius von Loyola)

Die beiden Erlanger Hochschulgemeinden ESG (Evang. Studierenden- & Hochschulgemeinde) und KHG (Katholische Hochschulgemeinde) laden ein zu einem gemeinsamen geistlichen Weg.
Eine gute persönliche Voraussetzung ist die Sehnsucht − und sei sie noch so klein −

  • mehr Zeit und Ruhe für mich zu finden
  • achtsamer und bewusster zu leben
  • den Alltag weniger als Last und mehr als neu geschenkte Chance zu erfahren
  • den eigenen Glauben zu vertiefen
  • in eine lebendige persönliche Beziehung zu Gott in Jesus Christus hineinzuwachsen
  • Gemeinschaft mit anderen glaubend Suchenden zu erleben.

Ort: ESG-Kapelle, Hindenburgstraße 46, 3. Stock

Leitung: Eva Siemoneit-Wanke (Hochschulpfarrerin, ESG) & Harald Kreßmann (Hochschulseelsorger KHG)

Zeitraum: 13.3.17 – 10.04.17

Vorbesprechung: Montag 15.02., 18 Uhr in der ESG-Kapelle

Termine der Gruppentreffen (jew. 19.30h - 21.30 h in der ESG-Kapelle)

  • Vorbesprechung: Mo., 20.02. (18.00 Uhr)
  • Montag 13.3.
  • Montag 20.3.
  • Montag 27.3.
  • Montag 3.4.
  • Montag 10.4. (Abschlusstreffen)

Wenn Sie/Dich dieser Weg lockt, bedeutet das: Teilnahme an den 5 wöchentlichen Gruppentreffen, täglich eine Zeit (15-30min) der Betrachtung und der Rückbesinnung auf den Tag (10-15 min.), mindestens ein Begleitgespräch.

Kosten: Keine, aber eine Spende i.H.v. 10 Euro für die Exerzitien-Mappe hilft uns.

Für die KSB sind 3 Tage anrechenbar.

Kontakt und Anmeldung: Eva Siemoneit-Wanke / Tel 09131 22942
E-Mail: sie-wanke@esg-erlangen.de
www.esg-erlangen.de

trennstrich

Exerzitien auf der Straße
Gott suchen in der Stadt

Wer die Begegnung mit Gott sucht, muss sich nicht unbedingt in die Stille eines Einkehrhauses oder in die Abgeschiedenheit der Natur begeben. Gott muss auch in der Großstadt mit ihrer (scheinbaren) Anonymität, ihrem Lärm und Dreck, ihren sozi- alen Brennpunkten, ihrer Peripherie und ihrem Konsum- und Geschäftszentrum zu finden sein. In den 90er Jahren entwi- ckelte der Berliner Jesuitenpater und Arbeiterpriester Christian Herwartz in Kreuzberg deshalb eine Form von Exerzitien, die sich bewusst den Erfahrungen und Impulsen der Stadt aus- setzt und sie mit den eigenen aktuellen Lebens- und Glau- bensfragen in Beziehung setzt.
Täglich verbringen die Teilnehmenden allein für sich ca. 5 Stunden suchend und meditierend auf den Straßen Nürnbergs, offen für neue Begegnungen und die Entdeckung von ‚Heili- gen Orten‘ der Gottesoffenbarung. Dabei ist die Frage nach dem ‚Christus im Anderen‘ leitend und führt an Orte, die eine Auseinandersetzung mit eigenen Sehnsüchten, Hoffnungen und Schatten ermöglicht. Die Erfahrungen des Tages werden am Abend durch Austausch in der Gruppe reflektiert und mit szenischen Auswertungsmethoden vertieft. Meditationen, An- dachten und Gottesdienste rahmen und begleiten die Straßen- erfahrungen.
Heimat auf Zeit ist dabei die Nürnberger Jugendkirche LUX, in der mit Schlafsack/Isomatte übernachtet wird, füreinan- der gekocht wird und die Gespräche und geistlichen Impulse stattfinden. Das Angebot richtet sich ausschließlich an junge Erwachsene.

Veranstalter: Evangelische Studierendengemeinde Nürnberg (ESG) und Basisgemeinde Lorenzer Laden Nürnberg (LOLA)

Leitung: Susanne Gutmann, Pfarrerin im Schuldienst, Psychodramaleiterin (DGfP), Supervisorin
Thomas Zeitler, Ladenpfarrer in der Basisgemeinde Lorenzer Laden und Hochschulpfarrer in der ESG Nürnberg, Psychodramaleiter

Zielgruppe: Junge Erwachsene zwischen 18 und 30 Jahren; Interessierte an der Verknüpfung von (Glaubens-)Biographie und sozialer Wirklichkeit und an einer Theologie der (Groß-) Stadt als Erfahrungsraum Gottes; mind. 6 / max. 12 Teilnehmende

Termin: Mittwoch, 1. März 2017, (Aschermittwoch), 17.00 Uhr bis Sonntag, 5. März 2017, 14.00 Uhr

Ort: LUX – Junge Kirche Nürnberg Leipziger Str. 25, 90491 Nürnberg
(auch dort die Übernachtung mit Schlafsack und Isomatte)

Kosten: Umlage für gemeinsames Frühstück und Abendessen (ca. EUR 40,–), tagsüber Selbstverpflegung, An- und Abreise von/nach Nürnberg

Weitere Informationen: Pfr. Thomas Zeitler E-Mail: thomas.zeitler@lorenzerladen.de
Internet: http://lorenzerladen.mws3.de/exerzitien

Anmeldefrist: bis 1. Februar 2017
Anmeldung: E-Mail: thomas.zeitler@lorenzerladen.de

trennstrich

3. Nürnberger Klima-Pilgerweg
Auf dem Weg zu einer Spiritualität der Nachhaltigkeit

Die Debatte um den UN-Klimagipfel in Paris 2015 hat deutlich gemacht: ohne eine radikale Umsteuerung in unse- rem Lebensstil, unserem Produktions- und Konsumverhalten und unserem Verhältnis zur natürlichen Umwelt werden wir die nötigen Klimaschutzziele nicht erreichen können. Die christlichen Kirchen und eine ökologische Spiritualität könnten und sollten bei diesem Prozess eine wichtige unterstützende Rolle spielen.
Inspiriert von dem „großen“ Klimapilgerweg von Flensburg nach Paris 2015 haben sich in Nürnberg Gruppen des Kon- ziliaren Prozesses zusammengetan, um regelmäßig einen regionalen Klima-Pilgerweg zu begehen. Dabei verbinden sich Besuche bei modellhaften Nachhaltigkeitsinitiativen mit der Naturerfahrung des pilgernden Unterwegsseins. Geistliche wie thematische Impulse und Phasen der Reflexion regen an, zu einer eigenen „Spiritualität der Nachhaltigkeit“ zu finden. Die körperliche Kondition für die Tagesetappen von 15 bis 20 km Fußweg und die Bereitschaft zur Übernachtung im Schlafsackquartier werden vorausgesetzt. Ein Elektro- Begleitfahrzeug entlastet vom schweren Gepäck.

Veranstalter: Basisgemeinde Lorenzer Laden Nürnberg (LOLA), Evangelische Studierendengemeinde Nürnberg (ESG), Befreiungstheologisches Netzwerk Nürnberg (BTN), Nürnberger Evangelisches Forum für den Frieden (NEFF)

Ansprechpartner: Thomas Zeitler, Ladenpfarrer im Lorenzer Laden und Hochschulpfarrer in der ESG Nürnberg

Zielgruppe: keine Einschränkungen; empfohlen für Interessierte an der „pilgrimage of justice and peace“ des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), an der Transition- Bewegung, an Ökologischer und Transformativer Spiritualität

Termin: Mittwoch, 14. Juni 2017 (18.00 Uhr)
bis Sonntag, 18. Juni 2017 (ca. 17.00 Uhr )

Ort: Start in Nürnberg; Wanderung in vier Tagesetappen von je ca. 15 bis 20 km ins Nürnberger Umland.
Die genaue Route mit den Besuchs- und Übernachtungsstationen wird spätestens April 2017 bekanntgegeben.

Kosten: eigene An- und Abreise nach und von Nürnberg, Umlage für Übernachtungen im Gemeinschaftsquartier und für gemeinsame Mahlzeiten (ca. EUR 40,–), dazu Kosten für Selbstverpflegung bzw. Einkehr in Gasthäusern

Anmeldefrist: bis 31. Mai 2017

Anmeldung: per E-Mail: thomas.zeitler@lorenzerladen.de

Weitere Informationen: Pfr. Thomas Zeitler E-Mail: thomas.zeitler@lorenzerladen.de
Internet: http://lorenzerladen.mws3.de/klimapilgern

trennstrich

Martin Buber für Christen
„Alles wirkliche Leben ist Begegnung“

Martin Buber (1878-1965) gehört zu den faszinierendsten Gestalten deutsch-jüdischer Geistesgeschichte. Als Philosoph, Bibelgelehrter, „Mystiker“ und Freund des christlich- jüdischen Dialogs hat er vielen Menschen zu einem vertieften Verständnis ihres Lebens und ihres Glaubens geholfen,
und das über konfessionelle und religiöse Grenzen hinweg. Wir wollen in diesem Seminar bei Martin Buber in die Schule gehen, um uns als Christen im Dialog mit dem großen jüdischen Gelehr-ten bereichern und inspirieren
zu lassen. Ein Kurs, der auch als Einführung in sein Glauben und Denken gut geeignet ist.

Referent: Dr. Peter Hirschberg
Kooperation: Kooperation mit BCJ.Bayern und KSB

Inhalte:
• Alles wirkliche Leben ist Begegnung – Martin Bubers Weg von der Mystik zur Dialogphilosophie
• Martin Buber als biblischer Theologe
• Martin Buber und der christlich-jüdische Dialog
• Martin Buber als Vorkämpfer der arabisch-jüdischen Versöhnung
• Martin Buber, und was christliche Theologen von ihm gelernt haben und noch lernen können …

Termin: 24. bis 25. September 2016;
Beginn am Samstag: 10.00 Uhr (mit Kaffee und Kuchen), Ende am Sonntag: 12.00 Uhr (mit dem Mittagessen)

Kosten: EZ/Du: EUR 82,-; DZ/Du: EUR 69,-
(Für Studierende, SchülerInnen, Menschen in der Ausbildung nur EUR 35,- im DZ)

Weitere Informationen und Anmeldungen an:
EBZ Bad Alexandersbad, Markgrafenstr. 34 95680 Bad Alexandersbad
Tel.: 0 92 32 / 9 93 90, Fax: 0 92 32 / 99 39 99
E-Mail: info@ebz-alexandersbad.de Internet: www.ebz-alexandersbad.de

trennstrich

Leidenschaft für Gottes Schöpfung
Auf dem Weg zu einer ökologischen Spiritualität

Eine neue und positive Schöpfungsspiritualität hat sich in den letzten Jahrzehnten Bahn gebrochen. Die meisten Christen und Christinnen betrachten diese Welt nicht mehr nur als
„leidvolles Jammertal auf dem Weg zur ewigen Seligkeit“.
Doch was bedeutet diese neue Sicht für unser Denken, unsere Spiritualität und unser ökologisches Engagement? Wie lassen sich der Glaube an das ewige Leben und an Gottes Schöpfung überzeugend miteinander verbinden? Eine Tagung für Menschen, denen ökologisches Engagement und ihr christlicher Glaube wichtig sind, die aber noch nach einem Weg suchen, beides denkerisch und spirituell miteinander zu verbinden.

Referenten: Dr. Peter Hirschberg, Dr. Wolfgang Schürger, u.a.

Kooperation: Umweltbeauftragter der ELKB

Inhalte:
• Erlösung der Schöpfung, nicht: Erlösung von der Schöpfung – ein biblisches Grundanliegen, neu entdeckt (Dr. Peter Hirschberg)
• neue schöpfungstheologische Ansätze in der Theologie des 20. Jahrhunderts (Dr. Wolfgang Schürger)
• eine Spiritualität der Achtsamkeit für die ganze Schöpfung
• eine Spiritualität des Widerstands und der Ergebung
• eine Spiritualität, die zwischen „Welt“ und Schöpfung unterscheiden kann
• das Buch der Schöpfung: faszinierend, und doch nicht leicht zu lesen (Dr. Peter Hirschberg)
• ökologische Herausforderungen der Gegenwart – und wie wir ihnen begegnen können: ein Erfahrungsaustausch.
Zwischendurch: naturbezogene geistliche Übungen und Impulse, Gottesdienst, Austausch.

Termin: 10. bis 12. März 2017,
Beginn: um 18.00 Uhr (mit dem Abendessen), Ende: um 12.00 Uhr (mit dem Mittagessen)

Kosten: EZ/Du: EUR 130,-; DZ/Du: EUR 112,-
Ein Zuschuss für Studierende, Menschen in der Ausbildung ist auf Anfrage möglich.

Weitere Informationen und Anmeldungen an:
EBZ Bad Alexandersbad, Markgrafenstr. 34, 95680 Bad Alexandersbad
Tel.: 0 92 32 / 9 93 90, Fax: 0 92 32 / 99 39 99
E-Mail: info@ebz-alexandersbad.de Internet: www.ebz-alexandersbad.de

trennstrich

Christlich Meditieren – Wie geht das?
Einführung ins Herzensgebet

Ausgelöst durch die Begegnung mit Asien, haben sich in den letzten Jahrzehnten in Deutschland verschiedene Meditationsformen etabliert. Was begeistert Menschen auf diesen Wegen? Wie genau meditieren Christen, was üben andere? Das im Kurs vorgestellte Herzensgebet zählt zu den großen geistlichen Schätzen des Christentums: Stille, Atem und Gebet werden in der Übung zu einer Einheit. Eine besondere Verbindung zwischen Selbstbegegnung, Christusbegegnung und achtsamer Nächstenliebe entsteht. Die Länge der Meditationszeiten ist auf Anfänger/innen abgestimmt.
Dazu kommen entspannende Körperübungen und geführte Meditationen.

Leitung: Oliver Behrendt, Pfarrer, landeskirchlicher Beauftragter für geistliche Übung, Leiter spirituelles Zentrum im eckstein (Nürnberg) Geistlicher Begleiter, Lehrer für Herzensgebet und Kontemplation

Ort: eckstein, das Haus der Evang.-Luth. Kirche in Nürnberg, Burgstr. 1-3, 90404 Nürnberg, Meditationsraum 5.01

Termin: Freitag, 29.1.2016 (19.00 bis 21.15 Uhr)
Samstag, 18.4.2016 (10.00 bis 17.00 Uhr)

Kosten: EUR 50,– / EUR 40,–

Max. 16 TeilnehmerInnen; bequeme und warme Kleidung mitbringen

Anmeldung: bis 10.01.2017 telefonisch im Büro des spirituellen zentrums im eckstein,Tel.: 09 11 / 214 21 21 oder meditation@eckstein-evangelisch.de oder www.spirituelles-zentrum-im-eckstein.de

trennstrich

Fachstelle für Frauenarbeit Stein

Achtsamkeit und die Kraft der inneren Bilder

Achtsamkeit ist alltagsnah und nicht nur gegen Stress wirksam. Es geht um Geduld und Toleranz mit sich selbst und das Leben im „Hier und Jetzt“.
Dieser Kurs bietet einen Einblick in die Grundlagen der Achtsamkeitsmeditation und stellt verschiedene Wahrneh- mungs- und Atemübungen, sowie Meditationen im Sitzen, Stehen und Liegen vor. Als Besonderheit dieses Kurses wird das kreative Tun mit den Übungen der Achtsamkeit verbunden.
Bei unterschiedlichen Fantasiereisen entstehen innere Bilder, die die Teilnehmerinnen mit Farben gestalten können und die als Schatz ihres inneren Reichtums erlebbar werden.
Durch das Praktizieren der Übungen stellt sich Ruhe ein, der Alltag wird entschleunigt und dies führt zu mehr Gelassenheit und innerer Balance.

Bitte mitbringen: Isomatte, Kissen, Decke, bequeme Kleidung und dicke Socken. Die Materialien für das Malen werden gestellt und direkt im Kurs von der Kursleiterin eingesammelt (EUR 3,– pro Teilnehmerin).

Termin: 18.2.2017, 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Kosten: EUR 75,– (inkl. Verpflegung)

Anmeldung und Veranstaltungsort: Tagungs- und Gästehaus des FrauenWerk Stein e.V. Deutenbacher Straße 1, 90547 Stein
Tel.: 09 11 / 68 06-132; Fax: 09 11 / 68 06-177
E-Mail: moeller@frauenwerk-stein.de Internet: www.fachstelle-frauenarbeit.de


nach obennach oben