Handlungsfeld 4: Seelsorge und Beratung

trennstrich

Gefängnisseelsorge

StacheldrahtInhalte:

  • Erleben von situationsbezogener seelsorgerlicher Gesprächsführung und Verkündigung
  • Aufmerksam werden auf die gesellschaftlichen Zusammenhänge von Straffälligkeit, Strafvollzug und Strafjustiz
  • Kennenlernen der Begegnungen von Staat und Kirche im Bereich des Strafvollzugs und seines Umfeldes
  • Einüben von partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit den verschiedensten Fachdiensten
  • Einblick gewinnen in die Probleme der Gefangenen
  • Kennenlernen der Institution Gefängnis und der Menschen, die dort Dienst tun.

Arbeitsformen: in Justizvollzugsanstalten in Bayern

  • Einzelseelsorge, Gruppenarbeit, Gottesdienst
  • Dienstbesprechungen. Gespräche mit Mitarbeitern verschiedener Fachrichtungen (Aufsichtsbeamte, Juristen, Pädagogen, Psychologen, Sozialarbeiter)
  • Konferenzen, Öffentlichkeitsarbeit
  • Ausführung von inhaftierten Menschen.

Praktischer Einsatz: März 2017

Unterbringung: Ein Zimmer im Seminargebäude in Aichach kann bei Bedarf günstig angemietet werden

Theoriebegleitung: Einführungs- und Auswertungstagung nach Absprache mit Pfarrerin Friedlein

Teilnahmevoraussetzung: Bereitschaft und Fähigkeit zur Reflexion über das äußere und innere Erleben im Praxisfeld unter Einbeziehung der eigenen Person

Anmeldefrist: bis 31.12.2016

Träger: Konferenz der evang. Pfarrer und Pfarrerinnen an den Justizvollzugsanstalten in Bayern

Bewerbung an:
Pfarrerin Hannelore Friedlein
JVA Würzburg
Friedrich-Bergius-Ring 27
97076 Würzburg
Tel. 0931/2702- 411

trennstrich

Supervidiertes Praktikum
Klinikseelsorge in Neurologie und Psychiatrie, Erlangen

Umfang: 5 Wochen oder alternativ: eine Einführungswoche und semesterbegleitend ca. 1,5 Tage / Woche

Inhalte:

  • Kennenlernen und theologisches Reflektieren des Berufsbildes und der Tätigkeiten eines ev. Pfarrers in der Klinikseelsorge
  • Kennenlernen der Gehörlosenseelsorge im Klinikum
  • Förderung eigener Beziehungs- und Kommunikations­fähigkeiten
  • Ausbildung in seelsorglicher Gesprächsführung
  • Reflexion von Selbsterfahrungen
  • Stärkung eigener pastoraler Identität
  • erste eigene Erfahrungen zur Verkündigung des Evangeliums im Kontext Krankenhaus sammeln
  • Theorievermittlung zu Krankheitsbildern, Psychodrama als Therapieverfahren, zu seelsorglich relevanten theologischen und pastoralpsychologischen Fragestellungen.

Arbeitsformen:

  • Selbständige Patientenbesuche und Seelsorgegespräche auf ausgewählten Stationen
  • Hospitation bei Seelsorgegesprächen und Veranstaltungen der Klinikseelsorge
  • Mitarbeit bei Gottesdiensten
  • Möglichkeit zur Hospitation auch bei anderen Berufsgruppen in der Klinik
  • Anfertigung und Besprechung von 4 Gesprächsprotokollen, 5 Wochenberichten und einem Abschlussbericht.

Praktischer Einsatz: auf einer Station nach Vereinbarung.

Unterbringung: kann nicht gestellt werden, bitte selbst suchen.

Theoriebegleitung:
In umfangreichen Einzelsupervisionen in Zwischen- und Schlussauswertung, in wöchentlichen Besprechungen von Gesprächsprotokollen und Wochenberichten. Selbsterfahrung und Supervision u.a. mit der Methode Psychodrama.

Teilnahmevoraussetzung:

  • ab 6. Semester
  • Interesse an Seelsorge insbesondere bei Menschen mit einer neurologischen oder psychischen Erkrankung
  • Selbständigkeit und psychische Belastbarkeit
  • Theoretische Kenntnisse in der Poimenik sind wünschenswert. Ein Homiletisches oder/ und Religionspädagogisches Hauptseminar erweitern die Möglichkeiten Eigenes auszuprobieren, z.B. eine Andacht auf Station oder eine Predigt in der Kirche zu halten.

Anmeldefrist: empfehlenswert ist eine frühzeitige Kontaktaufnahme

Bewerbung:

Zur schriftlichen Bewerbung bitte den Bewerbungsbogen anfordern. Es erfolgt dann die Einladung zu einem persönlichen Vorgespräch und Kennenlernen.

Stacheldraht

Träger:
Ev. Gehörlosen- und Klinikseelsorge
im Klinikum am Europakanal, Erlangen
Pfr. Matthias Schulz
Gehörlosen- und Klinikseelsorger
Supervisor, Psychodramaleiter und KSA-Kursleiter i.A. (DGfP)
Am Europakanal 71
91056 Erlangen
Tel./Fax  09131 -  753 – 24 19
E-Mail: Pfr.Matthias.Schulz@t-online.de

trennstrich

Militärseelsorge

Inhalte:
Die Militärseelsorge gehört zu den pastoralen Arbeitsfeldern, die sich an der Schnittstelle zwischen Kirche und Staat befinden. Sie bewegt sich als „Kirche unter den Soldaten“ im geschlossenen System der Bundeswehr. Zu den Aufgaben der Militärseelsorge gehören:

  • Standort- und Feldgottesdienste
  • Seelsorge- und Beratungsgespräche
  • Soldaten- und Familienrüstzeiten
  • Lebenskundliche Unterrichte und Seminare.

Das Praktikum führt in diese Arbeitsfelder ein und ermöglicht darin im begrenzten Umfang das Sammeln eigener Erfahrungen

Weitere Inhalte sind:

  • Einblicke in die spezifischen Belastungen des Soldatenberufes
  • Wahrnehmung der Besonderheit kirchlicher Arbeit mit einer Berufsgruppe
  • Reflexion friedensethischer Fragestellungen.

Praktischer Einsatz : März/April oder September/Oktober an einem Standort der Militärseelsorge in Süddeutschland.

Unterbringung: in Absprache mit dem Mentor (Militärpfarrer/in). In der Regel in einer Kaserne.

Theoriebegleitung: Einführungs- und Auswertungstagung nach Absprache

Teilnahmevoraussetzung: Interesse an der Arbeit mit Soldatinnen und Soldaten und friedensethischen Fragestellungen; ökumenische Offenheit

Anmeldefrist: 31.12.2016

Träger/Bewerbung an den        
Stellvertretender Evangelischer Militärdekan München
Militärdekan Gerhard Kern
Wilhelmsburgkaserne
Stuttgarter Straße 199
89081 Ulm/Donau
Tel.:       0731/1690-1771, -1770
Fax:       0731/1690-1775
E-Mail: evmilPfarramtUlmI@bundeswehr.org

trennstrich

Berufsfeldseelsorge der Polizei

Inhalte:

  • Kennenlernen der Institution der Polizei und der Menschen, die dort Dienst tun: Organisation (Präsidium, Inspektion), geschlossene Einheiten und Einzeldienst (Streifentätigkeit und Kriminaldauerdienst in Wechselschichten)
  • Einblick gewinnen in die spezifischen Belastungen von PolizeibeamtInnen und ihren Familien
  • Schärfung des Bewusstseins für berufsethische und seelsorgerische Fragestellungen
  • Reflexion der Berufsfeldarbeit im Unterschied zur Gemeindearbeit
  • Teilnahme am Berufsethischen Unterricht (BEU) in der Aus- und Fortbildung (schwerpunktbezogene Mitwirkung möglich); sowie an Rüstzeiten und berufsethischen Seminaren 
  • Wahrnehmung polizeilicher Initiativen zur Prävention an gesellschaftlichen Brennpunkten
  • Kennenlernen der „Nahtstelle“ von Staat und Kirche im Bereich der Polizei.                                                     

Arbeitsformen: Seelsorge-/Beratungsgespräche, Dienststellenbesuche, Gremien (z.B. Dienstbesprechungen), BEU, Gottesdienstvorbereitung, Seminare/Einkehrtage für Polizeibeamte (und ihre Familien).

Praktischer Einsatz: September / Oktober 2017 und nach Absprache

Unterbringung: muss selbst organisiert werden

Theoriebegleitung: Nach Absprache mit Kirchenrätin Schneider/ Kirchenrat Herling, im Zusammenwirken mit dem Sachgebiet „Ausbildung“ beim Präsidium der Bereitschaftspolizei

Teilnahmevoraussetzung: Interesse an der Arbeit der Polizei; Bereitschaft zur kritischen Solidarität; ökumenische Offenheit

Anmeldefrist: bis 15. Dezember 2016

Träger/Bewerbung an:
Evangelische Polizeiseelsorge in Nord- und Südbayern

Nordbayern: Kirchenrat Matthias Herling,
Landeskirchlicher Beauftragter für Polizeiseelsorge
Kornburger Str. 60
90469 Nürnberg
Tel.: 09 11 / 48 10-221
Fax: 09 11 / 48 10-227
E-Mail: matthias.herling@polizei.bayern.de

Südbayern: Kirchenrätin Hilda Schneider
Polizeipfarrerin
Trautenwolfstr. 4, 80802 München
Tel.: 0 89 / 38 38 66-152
Fax: 0 89 / 38 38 66-153
Handy: 0171-3384104
E-Mail: hilda-maria.schneider@polizei.bayern.de
http://www.bayerische-polizeiseelsorge.de

trennstrich

Gehörlosenseelsorge

Ziele & Inhalte

  • Kennenlernen kirchlicher Angebote für gehörlose Menschen und deren Familien
  • Kennenlernen des Zusammenwirkens einer kirchlichen Einrichtung (Gehörlosenseelsorge) und der Gemeindeebene (15 Gehörlosengemeinden)
  • Kennenlernen der Lebenswirklichkeit gehörloser Menschen
  • Einführung in die Deutsche Gebärdensprache und Erlernen von Grundgebärden/religiösen Gebärden
  • Auseinandersetzung mit theologischen Grundfragen im Zuge der Beschäftigung mit der Situation von Menschen mit Behinderungen
  • Mitarbeit in fachübergreifenden Teams.

Praktikumsangebot:
Zeit: Frühjahr oder Herbst 2017
Praktikumszeiten sind flexibel und werden dem studentischen Alltag angepasst, sowohl Blockpraktika als auch andere Zeitformen von Praktikas sind möglich.

Schwerpunkte:

  • gemeindebezogene Gruppenarbeit und Gottesdienst in der Gehörlosengemeinde Nürnberg-Umland
  • soziale Projekte
  • Gebärdenchor-Projekt
  • biblisch-theologische Projekte
  • Mitarbeit in fach- und berufsübergreifenden Projektteams.

Praktisch - theologische Begleitung:
Frau Erika Burkhardt, Gemeindepädagogin – Religionspädagogin;
Brigitte Schmidt, gehörlose Katechetin;
Kirchenrätin Pfarrerin Cornelia Wolf, Landeskirchliche Beauftragte

Unterbringung:
Wir können leider keine Unterkunft zur Verfügung stellen, sind aber gerne bei der Suche behilflich.

Anmeldung: Jederzeit möglich Stacheldraht

Kontakt:
Kirchenrätin Pfarrerin Cornelia Wolf
Egidienplatz 33
90403 Nürnberg
nuernberg@egg-bayern.de
Tel 0911/2 14-1301
Fax 0911/2 14-1322

Internet: www.egg-bayern.de

trennstrich

Supervidiertes Praktikum in Seelsorge im Dekanat Bad Neustadt und in Bad Kissingen

Wir bieten:

  • Supervisorisch begleitete Einführung in Tätigkeitsbereiche des pastoralen Dienstes.
  • Begegnung mit und einübende Praxis in Seelsorge am Krankenhaus
  • Förderung Ihrer Kommunikationsfähigkeit, unter besonderer Berücksichtigung Ihrer professionellen Kompetenz und Rolle als Seelsorger/in
  • Vertiefung der seelsorglichen Praxis durch Theorieseminare
  • Gelegenheit, anderen Menschen qualifiziert zu helfen
  • Studierende auf der Anwärterliste der ELKB erhalten erhöhten Auslagenersatz.
  • Der Kurs erfüllt alle Anforderungen eines KSA - 6 Wochen Kurses nach den Standards der DGfP. Sie erhalten bei erfolgreichem Abschluss einen Supervisonsbericht und eine entsprechende Bescheinigung (http://www.pastoralpsychologie.de/sektion-ksa.html)

Träger:  Arbeitskreis KSA in der Evang.-Luth. Kirche in Bayern in Zusammenarbeit mit den Dekanaten Bad Neustadt und Schweinfurt sowie der Augustana Hochschule Neuendettelsau.
Ansprechpartner ist Pfr. Harald Richter, KSA- Kursleiter und Supervisor (DGfP), Evang. Seelsorge am Rhön - Klinikum und im Heilbad Bad Neustadt.

Praktischer Einsatz: vollzeitlich im Krankenhaus (Fachkliniken, Rehakliniken und Kur):
Die Häuser des Rhön-Klinikums Bad Neustadt befinden sich am Stammsitz des Rhön-Klinikums. Die Seelsorge arbeitet ökumenisch: 7 Hauptamtliche sowie ca. 50 Ehrenamtliche. Das Akutkrankenhaus und die 23 Rehakliniken Bad Kissingens ermöglichen einen Einblick in die ökumenische Seelsorgearbeit an einem Rehastandort mit verschiedensten Klinikträgern. Wir bieten an beiden Orten selbstverantwortete Tätigkeit auf ein oder zwei Stationen unter Begleitung.  Bei Interesse sind Erfahrungen in Rufbereitschaft, Klinikgottesdienst und in anderen Feldern der Kur- und Klinikseelsorge möglich. 

Alle weiteren Informationen zu diesem Handlungsfeldpraktikum erhalten sie hier.

Informations- und Bewerbungsmaterial erhalten Sie bei
Pfarrer Harald Richter, Stadtblick 6, 97616 Salz
Tel 09771 – 8807 oder Harald.Richter-NES@t-online.de

Weitere Informationen über das Dekanat Bad Neustadt und  die Seelsorge am Rhön - Klinikum im Internet unter:

www.klinikseelsorge-bad-neustadt.de  / www.badneustadt-evangelisch.de

trennstrich

Supervidiertes Praktikum - Klinikseelsorge am Klinikum Großhadern

Inhalte:

  • Seelsorgliche Arbeit auf einer Station
  • Wöchentliches Supervisionsgespräch mit Verbatim (Gesprächsprotokoll)/Fallbesprechung
  • Teilnahme an Teamsitzungen und Konferenzen des evangelischen und ökumenischen Teams
  • Teilnahme an Veranstaltungen
  • Teilnahme an Andachten und Gottesdiensten; evt. Übernahme von Teilen der Andacht/des Gottesdienstes.

Ziele:

  • Kennenlernen der Krankenhausseelsorge
  • Praxis in Seelsorge
  • Reflexion der gemachten Erfahrungen auf der Grundlage des pastoralpsychologischen Arbeitens
  • Förderung der Kommunikationsfähigkeit.

Praktischer Einsatz: Seelsorge auf einer Station

Unterbringung: nicht vorhanden

Theoriebegleitung:  Einzelsupervisionen, Besprechungen von Gesprächsprotokollen

Bewerbung: per E-Mail;  Einladung zu einem persönlichen Vorgespräch und Kennenlernen

Träger:
Evang. Seelsorge im Klinikum Großhadern
Ansprechpartnerin: Tanja Reger, Pfrin./Supervisorin (DGfP/KSA)
Marchioninistr. 15
81377 München
Tel.: 089 440074554; Mail: tanja.reger@med.uni-muenchen.de


nach obennach oben